Nikon Instruments Europe B.V. | Europe & Africa
Artboard 1
de Change Region

Global Site

Inverses Mikroskopsystem

Führende Plattform für fortschrittliche Bildgebung.

Das Eclipse Ti2 liefert ein einmaliges Sichtfeld von 25 mm, das Ihre Sichtweise revolutionieren wird. Mit diesem unglaublichen Sichtfeld maximiert das Ti2 die nutzbare Sensorfläche großformatiger CMOS-Kameras ohne Abstriche und erhöht den Datendurchsatz erheblich. Die außergewöhnlich stabile, driftfreie Plattform des Ti2 wurde entwickelt, um die Anforderungen der hochauflösenden Bildverarbeitung zu erfüllen, während die einzigartigen hardwareauslösenden Funktionen selbst die anspruchsvollsten Hochgeschwindigkeits-Bildgebungsanwendungen verbessern. Darüber hinaus leiten die einzigartigen, intelligenten Funktionen des Ti2 den Anwender durch die verschiedenen Schritte beim Mikroskopieren, wobei Daten interner Sensoren berücksichtigt und mögliche Anwenderfehler ausgeschlossen werden. Außerdem wird der Status jedes Sensors bei der Bilderfassung automatisch aufgezeichnet, was die Qualitätskontrolle bei bildgebenden Experimenten erleichtert und die Datenreproduzierbarkeit verbessert.

In Kombination mit der leistungsfähigen Bilderfassungs- und analysesoftware von Nikon, NIS-Elements, stellt das Ti2 eine grundlegende Innovation im biomedizinischen Imaging dar.

Download Eclipse Ti2 Brochure (12.6MB)

Download Eclipse Ti2 Concept Brochure (11.14MB)


Motorisiertes und intelligentes Modell für fortgeschrittene Bildverarbeitungsanwendungen. Kompatibel mit PFS, Autokorrekturringen und externem Phasenkontrastsystem. Die erste Wahl für Live-Cell-Imaging, High-Content-Anwendungen, konfokale und Super-Auflösung.

Manuelles Modell mit Abbildungsfähigkeit für Laseranwendungen. Intelligente Funktionen bieten interaktive Anleitungen durch Bildverarbeitungs-Workflows und automatische Erkennung des Mikroskopstatus.

Einfaches, manuelles Modell, ideal für eine Vielzahl von Forschungsanwendungen.

Hauptmerkmale

Bahnbrechendes Sichtfeld

Mit dem Trend der Forschung zur Untersuchung größerer Proben bzw. Systeme steigt die Nachfrage nach einer schnelleren Datenerfassung und höheren Durchsätzen. Die Entwicklung großformatiger Kamerasensoren und die Verbesserungen bei der Datenverarbeitungsleistung von PCs haben diese Forschungstrends ermöglicht. Das Ti2 mit seinem beispiellosen 25-mm-Sichtfeld macht den nächsten Skalierungsschritt möglich: Forscher können Großformat-Detektoren nun maximal ausnutzen und die Zukunftstauglichkeit ihrer bildgebenden Plattformen angesichts der schnellen Entwicklung von Kameratechnologien sicherstellen.


Helle Beleuchtung über eine große Fläche

High Power LEDs leuchten das große Sehfeld des Ti2 hell aus und gewährleisten so klare, konsistente Ergebnisse bei anspruchsvollen Anwendungen wie der hochvergrößernden DIC-Mikroskopie. Die Integration einer Fly-Eye-Linse sorgt für eine gleichmäßige Ausleuchtung von Rand zu Rand bei quantitativem Hochgeschwindigkeits-Imaging und ein nahtloses Zusammensetzen der Bilder beim Stitching.

High-power LED illuminator

Eingebaute Fly-Eye-Linse


Die kompakte, für große Sichtfelder entwickelte Epi-Fluoreszenz-Beleuchtung bietet in Verbindung mit einer Quartz-Fly-Eye-Linse eine hohe Transmission über ein breites Wellenlängenspektrum, bis in den UV-Bereich. Fluoreszenzfilter mit großem Durchmesser und harten Beschichtungen liefern große FOV-Bilder mit einem hohen Signal-Rausch-Verhältnis.

Großer FOV-Epi-Illuminator

Großformatige Fluoreszenzfilterwürfel


Beobachtungsoptik mit großem Durchmesser

Der Durchmesser des Strahlengangs wurde vergrößert, um am Bildausgang eine Sehfeldzahl von 25 zu erreichen. Mit dem resultierenden großen Sehfeld kann etwa die doppelte Fläche gegenüber konventionellen Optiken erfasst werden. Anwender können so die maximale Leistung von Großformatsensoren, wie CMOS-Detektoren, nutzen.

Erweiterte Tubenlinse

Salida de imagenes mit einer Gran Número de Campo de 25


Ziele für große FOV-Bildgebung

Objektive mit höchster Korrektur der Bildfeldwölbung sichern qualitativ hochwertige Bilder von einem Rand zum anderen. Die Nutzung des vollen Potenzials des Objektivs beschleunigt die Datenerfassung erheblich.


Kameras für großvolumige Datenerfassung

Die hochempfindliche Monochromkamera DS-Qi2 und die Hochgeschwindigkeits-Farbkamera DS-Ri2 sind mit großen 36,0 x 23,9 mm-16,25-Megapixel-CMOS-Bildsensoren ausgestattet, die das große 25-mm-Sichtfeld des Ti2 optimal ausnutzen können.

Für die Mikroskopie optimierte D-SLR-Kameratechnik


Unübertroffene Nikon-Optik

Die hochpräzise CFI60-Unendlichoptik von Nikon, die für eine Vielzahl anspruchsvoller Beobachtungsverfahren ausgelegt ist, wird von Forschern für ihre hervorragende optische Leistung und ihre solide Zuverlässigkeit hoch geschätzt.

Apodisierter Phasenkontrast

Nikon's einzigartige apodisierte Phasenkontrast-Objektive mit selektiven Amplitudenfiltern erhöhen den Kontrast dramatisch und reduzieren Halo-Artefakte, um detaillierte hochauflösende Bilder zu liefern.

Apodisierte Phasenplatte ist Bestandteil der APC-Objektive

BSC-1-Zellen, Erfassung mit Objektiv CFI S Plan Fluor ELWD ADM 40xC


Externer Phasenkontrast Ti2-E

Das motorisierte externe Phasenkontrastsystem ermöglicht es dem Anwender, den Phasenkontrast mit der Epi-Fluoreszenz-Bildgebung zu kombinieren, ohne die Fluoreszenzlichttransmission zu beeinträchtigen und ohne spezielle Phasenkontrast-Objektive verwenden zu müssen. So können beispielsweise Immersionsobjektive mit hoher numerischer Apertur für den Phasenkonstrast verwendet werden. Mit diesem externen Phasenkontrastsystem kann der Anwender den Phasenkontrast auf einfache Weise mit anderen Bildgebungsverfahren kombinieren, beispielsweise bei Anwendungen mit schwacher Fluoreszenz wie TIRF und bei Verwendung von optischen Pinzetten.

  1. Okularbasiseinheit mit integriertem Phasenring
  2. Phasenring
  3. Objektivlinse ohne Phasenring

Epi-Fluoreszenz und externe Phasenkontrastbilder:
PTK-1-Zellen, markiert mit GFP-alpha-Tubulin, eingefangen mit CFI Apochromat TIRF 100XC Oil objective.
Foto mit freundlicher Genehmigung von Alexey Khodjakov, Ph.D Research Scientist VI / Professor, Wadsworth Center


DIC – Differenzieller Interferenzkontrast

Die weithin geschätzte DIC-Optik von Nikon ermöglicht gleichförmig klare und detailgenaue Bilder mit hoher Auflösung und hohem Kontrast im gesamten Vergrößerungsbereich. Die DIC-Prismen werden individuell an jedes Objektiv angepasst, um für jede Probe DIC-Bilder in höchster Qualität zu erzielen.

Auf die jeweiligen Objektive abgestimmte DIC-Prismen werden im Objektivrevolver montiert

DIC- und Epifluoreszenzbilder:
25mm FOV Bild von Neuronen (DAPI, Alexa Fluor ® 488, Rhodamin-Phalloidin), aufgenommen mit CFI Plan Apochromat Lambda 60XC Objektiv und DS-Qi2 Kamera
Fotografie mit freundlicher Genehmigung von Josh Rappoport, Nikon Imaging Center, Northwestern Univ.;
Probe mit freundlicher Genehmigung von S. Kemal, B. Wang, und R. Vassar, Northwestern Univ.


NAMC (Nikon Advanced Modulation Contrast)

Dies ist eine plastisch kompatible, kontrastreiche Bildgebungstechnik für ungefärbte, transparente Proben wie Oozyten. NAMC liefert pseudo-dreidimensionale Bilder mit einem Schattenwurf. Die Richtung des Schattens kann für jede Probe einfach eingestellt werden.

NAMC-Objektivlinsen enthalten drehbare Modulatoren

NAMC-Bild:
Mäuseembryonen, Aufnahme mit CFI S Plan Fluor ELWD NAMC 20x-Objektiv


Autokorrekturringe Ti2-E

Änderungen von Probendicke, Deckglasdicke, Brechungsindexverteilung in der Probe oder der Temperatur können zu sphärischer Aberration und damit zu einer Verschlechterung der Bildqualität führen. Die hochwertigsten Objektive sind oft mit Korrekturringen ausgestattet, die diese Änderungen kompensieren. Eine präzise Positionierung des Rings ist von entscheidender Bedeutung für hochauflösende, kontrastreiche Bilder. Dieser neue automatisierte Korrekturring mit Harmonic-Drive verwendet einen automatischen Korrekturalgorithmus, der eine präzise Ringeinstellung und damit die maximale Objektivleistung in jeder Situation sicherstellt.

Harmonic-Drive-Getriebe zum hochpräzisen Verstellen des Korrekturrings

Ultrahochauflösende Aufnahme (DNA-PAINT):
CV-1-Zellen mit sichtbarem α-Tubulin (grün) und TOMM-20 (magentafarben), Aufnahme mit CFI Apo TIRF 100x-Öl-Objektiv


Epi-Fluoreszenz

Die Objektive der Lambda-Serie, die die patentierte Nano Crystal Coat-Technologie von Nikon nutzen, eignen sich perfekt für anspruchsvolle, signal-schwachen Mehrkanal-Fluoreszenzbildgebung, die eine hohe Transmissions- und Aberrationskorrektur über einen breiten Wellenlängenbereich erfordert. In Verbindung mit neuen Fluoreszenzfilterwürfeln, die eine verbesserte Fluoreszenzdetektion und Streulichtunterdrückung wie den Noise Terminator bieten, zeigen die Objektive der λ-Reihe ihre Stärke bei Anwendungen mit schwachen Signalen, wie dem Einzelmolekül-Imaging sowie bei lumineszenzbasierten Techniken.

Lumineszenz-Fotografie:
HeLa-Zellen mit BRET-basiertem Calcium-Indikatorprotein, "Nano-Leuchte" (Ca2+).
Probe mit freundlicher Genehmigung von Prof. Takeharu Nagai, The Institute of Scientific and Industrial Research, Osaka University


Fokus perfektioniert

Selbst geringste Temperaturschwankungen und Vibrationen in der Untersuchungsumgebung können die Fokusstabilität stark beeinträchtigen. Das Ti2 beseitigt die Fokusdrift sowohl mit statischen als auch dynamischen Verfahren, um die detailgetreue Visualisierung der nanoskopischen und mikroskopischen Welt in Langzeitexperimenten zu gewährleisten.

Das Nikon Perfect Focus System


Mechanisch überarbeitet für höchste Stabilität Ti2-E

Zur Erhöhung der Fokussierstabilität wurden sowohl der Z-Antrieb als auch der PFS-Autofokus-Mechanismus von Grund auf neu konstruiert.

Der neue Z-Fokussiermechanismus ist kleiner und nahe am Objektivrevolver positioniert, um Vibrationen zu minimieren. Er bleibt auch in erweiterten Konfigurationen (Objekttisch-Erhöhung) nahe am Objektivrevolver, um die Stabilität in jeder Anwendung zu gewährleisten.

① Der hochstabile Z-Fokussiermechanismus bleibt auch in erweiterten Konfigurationen nahe am Objektivrevolver


Der Detektorbereich des Perfect-Focus-Systems (PFS) wurde vom Objektivrevolver getrennt, um dessen mechanische Belastung zu verringern. Die neue Bauweise minimiert darüber hinaus auch die Wärmeübertragung, was die Umgebung währen der Aufnahmen weiter stabilisiert. Zu diesem Zweck wurde auch die Leistungsaufnahme des Z-Antriebsmotors verringert. In Kombination resultieren diese Neukonzeptionen in einem ultrastabilen Probenhalter für die Bildgebung, die perfekt für Einzelmolekül-Bildgebiung und Super Resolution Anwendungen geeignet ist.

Der hochstabile Z-Fokussiermechanismus bleibt auch in erweiterten Konfigurationen nahe am Objektivrevolver

① PFS Nasenstück
② PFS Messeinheit


Echtzeit-Fokuskorrektur mit dem PFS: Einfach perfekt Ti2-E

Das Perfect Focus System (PFS) korrigiert automatisch die Fokusdrift, die durch Temperaturänderungen aber auch mechanischen Vibrationen verursacht wird, welche durch eine Vielzahl von Faktoren verursacht werden können, einschließlich der Zugabe von Reagenzien zur Probe aber auch Multipositions-Bildgebung.

Das PFS behält den Fokus, indem es die Position der Deckglasoberfläche in Echtzeit erkennt und verfolgt. Dank der einzigartigen optischen Offset-Technologie kann der Benutzer den Fokus auf eine von der Deckglasoberfläche abweichende Position einstellen. Das PFS behält den Fokus dann automatisch und kontinuierlich mit Hilfe eines integrierten Linear-Encoders und einer hochschnellen Nachstellmechanik bei, um auch bei längeren, komplexen Aufnahmen permanent hoch verlässliche Bilder zu liefern.

Das PFS ist kompatibel mit zahlreichen Anwendungen, von Routineexperimenten mit Kunststoff-Kulturschalen bis hin zum Einzelmolekül- oder Multiphotonen-Imaging. Es ist auch kompatibel mit einer großen Bandbreite von Wellenlängen, von Ultraviolett bis Infrarot, was bedeutet, dass es für Multi-Photonen- und optische Pinzetten-Anwendungen verwendet werden kann.


Wasser-Immersions-Spender Ti2-E

Die Leistung der Langzeit-Bildgebung mit dem PFS zusammen mit Wasserimmersionsobjektiven kann durch Verwendung des neuen Wasser-Immersions-Spenders erhöht werden. Der Wasser-Immersions-Spender bringt automatisch die entsprechende Menge an reinem Wasser auf die Spitze eines Objektivs auf und verhindert, dass die Immersionsflüssigkeit während der Experimente austrocknet und überläuft. Er ist mit allen Arten von Wasserimmersionsobjektiven kompatibel und hilft, hochaufgelöste, kontrastreiche und aberrationskorrigierte Zeitrafferbilder über lange Zeiträume stabil aufzunehmen.


Kompatible Ziele
  • CFI Apochromat LWD Lambda S 20XC WI
  • CFI Apochromat Lambda S 40XC WI
  • CFI Apochromat LWD Lambda S 40XC WI
  • CFI Plan Apochromat VC 60XC WI
  • CFI Plan Apochromat IR 60XC WI
  • CFI SR Plan Apochromat IR 60XC WI
  • CFI SR Plan Apochromat IR 60XAC WI

Intelligente Unterstützung

Es ist nicht mehr notwendig, sich komplexe Einstellungs- und Arbeitsabläufe desMikroskops zu merken. Das Ti2 verwendet Sensordaten, um Sie durch diese Schritte zu führen. Dies hilft Anwenderfehler zu vermeiden, und die Forscher können sich auf ihre Daten konzentrieren.

Integrierte Sensoren erfassen den Status der Mikroskop-Komponenten


Kontinuierliche Anzeige des Mikroskopstatus Ti2-E/A

Eine Vielzahl integrierter Sensoren erkennt und übermittelt Statusinformationen für eine vielzahl von Komponenten des Mikroskops. Während des Imaging werden auf dem PC auch alle Statusinformationen in den Metadaten der Bilder gespeichert, damit Sie die Akquisitionsbedingungen leicht prüfen und/oder Konfigurationsfehler feststellen können.

Darüber hinaus kann der Anwender mit Hilfe einer integrierten Kamera die hintere Apertur sehen und so die korrekte Ausrichtung von Phasenring und des Extinktionskreuz im DIC-Verfahren prüfen. Sie bietet auch ein lasersicheres Verfahren zur Ausrichtung von Lasern für Anwendungen wie TIRF.

Shift Your Perspective


Der Mikroskopstatus kann auf einem Tablet angezeigt und anhand der Status-LEDs an der Vorderseite des Mikroskops auch in dunklen Räumen bestimmt warden.

Status Lichter


Unterstützung der Arbeitsabläufe Ti2-E/A

Die Assistenzfunktion des Ti2 bietet interaktive Schritt-für-Schritt-Anleitungen für die Arbeit mit dem Mikroskop. Der auf einem Tablet oder PC verwendbare Anwenderassistent integriert Echtzeitdaten der integrierten Sensoren und einer integrierten Kamera. Der Anwenderassistent führt die Anwender durch die Abläufe bei der Vorbereitung des Experiments und bei der Fehlersuche.

① Verschieben Sie das Bild der Feldblende in die Mitte der Feldansicht
② Entfernen Sie die Bertrand-Linse aus dem Strahlengang
③ Wählen Sie einen Beobachtungs-Port


Fehler automatisch erkennen Ti2-E/A

Im Prüfmodus können die Anwender auf einem Tablet oder PC auf einfache Weise prüfen, ob alle erforderlichen Mikroskopkomponenten für die gewählte Untersuchungsmethode einsatzbereit sind. Diese Funktion spart Zeit und Mühe bei der Fehlersuche, wenn die gewünschte Untersuchungsmethode nicht auf Anhieb funktioniert. Sie ist besonders nützlich, wenn mehrere Anwender am Mikroskop arbeiten, von denen jeder möglicherweise unerwartete Änderungen an den Mikroskopeinstellungen vornimmt. Auch individuelle Prüfverfahren können vorprogrammiert werden.

Zeigt fehlausgerichtete Komponenten an


Intuitive Bedienung

Der Ti2 wurde komplett neu gestaltet, vom gesamten Gehäusedesign bis hin zur Auswahl und Platzierung jeder Taste und jedes Schalters für ein ultimatives Benutzererlebnis. Die Kontrollen sind einfach zu bedienen, selbst im Dunkeln, wo die meisten Bildgebungsexperimente durchgeführt werden. Das Ti2 bietet eine intuitive und mühelose Benutzeroberfläche, sodass sich Forscher auf die Daten und nicht auf die Kontrolle über das Mikroskop konzentrieren können.

Durchdachtes Layout für die Mikroskopsteuerung Ti2-E Ti2-A

Die Platzierung aller Tasten und Schalter beruht auf der Art der Beleuchtung, die diese steuern. Die Tasten zur Steuerung von Durchlichtverfahren sind links am Mikroskop positioniert, Tasten für Epi-Fluoreszenzverfahren rechts. Tasten für übergreifende Einstellungen befinden sich auf dem vorderen Bedienfeld. Diese Anordnung in klare Bereiche lässt sich leicht merken, was besonders beim Betieb des Mikroskops in dunklen Räumen von Vorteil ist.


① Shuttle-Schalter (Ti2-E)

Pendelschalter werden verwendet, um Geräte wie den Fluoreszenzfilterrevolver und den Objektivrevolver zu steuern. Dieser Schaltertyp emuliert das Gefühl des manuellen Drehens dieser Komponenten und macht dadruch die Bedienung intuitiv. Die Pendelschalter können für weitere Funktionen konfiguriert werden, das heißt, ein einzelner Schalter kann verschiedene ähnliche Komponenten steuern. Beispielsweise dreht der Pendelschalter für den Fluoreszenzfilterrevolver nicht nur diesen, sondern öffnet und schließt auch den Fluoreszenzshutter, wenn der Anwender diesen Schalter nutzt. Es ist auch möglich, die Schalter zur Steuerung eines Sperrfilterrades und der externen Phasenkontrasteinheit zu programmieren.

② Programmierbare Funktionstaste (Ti2-E / A)

Mit den ergonomisch angeordneten Funktionstasten können die Bedienfelder individuell angepasst werden. Der Anwender kann hier aus mehr als 100 Funktionenauswählen, von der Steuerung motorisierter Komponenten wie Shutter über die Signalausgabe an externe Komponenten bis hin zum E/A-Port für die getriggerte Bilderfassung. Den Tasten können auch Betriebsartenfunktionen zum sofortigen Wechsel der Untersuchungsmethode mit Speicherung der Einstellungen aller motorisierten Komponenten zugewiesen werden.

③ Fokussierknopf (Ti2-E)

Neben den Fokussierknöpfen befinden sich eine Schnellfokussiertaste und eine Taste zum Einschalten des PFS. Beide Tasten lassen sich aufgrund ihrer verschiedenen Formen leicht unterscheiden. Die Fokussiergeschwindigkeit wird automatisch an das verwendete Objektiv angepasst, was für ein stressfreies Arbeiten mit idealer Fokussiergeschwindigkeit sorgt.

Intuitive control with joystick and tablet

The Ti2 joystick not only controls stage movement, but the majority of motorized functions on the microscope, including PFS activity. It can display XYZ coordinates and the status of microscope components, providing an effective means for the user to remotely control the microscope. Motorized functions of the Ti2 can also be controlled from a tablet, connected by wireless LAN to the microscope, providing a versatile graphical interface for microscope control.


Ti2 Control: dedizierte Anwendung für Smartphones und Tablets

Es ermöglicht die Einstellung und Steuerung von Ti2-E sowie die Einstellung, Statusanzeige und Betriebsführung von Ti2-A.

Download

Ti2 Control kann sowohl kostenlos im App Store ® also auch bei Google Play ™ heruntergeladen werden.

Laden Sie es auf ein Gerät wie ein iPhone®, iPad® herunter oder auf ein Android™-Gerät. Informationen über die Kompatibilität von Geräten finden Sie im Abschnitt "Betriebsbedingungen".

Betriebsbedingungen

iOS-Geräte: Geräte mit iOS 10.3 oder höher (iPhone 7 oder höher, iPad Air 2 oder höher)
Android ™ -Geräte: Geräte, die mit Android 5.1 oder höher ausgestattet sind

  • Apple®, App Store®, Apple logo, iPhone® und iPad® sind eingetragene Marken von Apple Inc. in den USA und anderen Ländern.
  • Die Marke iOS wird unter Lizenz von Cisco in den USA und anderen Ländern verwendet.
  • Die iPhone-Marke wird unter der Lizenz von Aiphone Co. Ltd. verwendet.
  • Android ™ und Google Play ™ sind eingetragene Marken der Google Inc.