Nikon Europe BV und alle Nikon Niederlassungen in Europa beobachten aktuell sehr genau alle Entwicklungen rund um das Corona Virus COVID-19. Selbstverständlich werden alle durch die Regierungsorganisationen erlassenen Richtlinien von uns strikt befolgt.

Erfahren Sie mehr über die von uns getroffenen Maßnahmen.

 

Inverses Forschungsmikroskop System

Anwendungsberichte

Nikon NIS-Elements Denoise.ai Software: utilizing deep learning to denoise confocal data

Januar 2020

Rauschen ist ein grundsätzlicher Bestandteil konfokaler Bilder. Es resultiert aus dem Vorgang des getakteten Samplings der kontinuierlich emittierten Photonen aus der Probe. Wird das Bildsignal schwächer, erhöht sich der Beitrag des Rauschens auf die Bildqualität (Signal-/Rauschverhältnis) in Abhängigkeit einer Quadratwurzelfunktion. Wir nutzen künstliche Intelligenz, um das sog. Schrotrauschen mit Hilfe trainierter neuronaler Netzwerke aus konfokalen Bildern zu entfernen. Dadurch ist es möglich, qualitativ hochwertige, aussagekräftige Bilder zu gewinnen, obwohl die konfokalen Ausgangsbilder zum einen mit sehr schwachen Signalen und zum anderen noch dazu mit sehr hohen Bildaufnahmegeschwindigkeiten erzeugt wurden. Das Software-Modul software’s Denoise.ai für NIS-Elements setzt dieses trainierte neuronale Netzwerk so ein, dass die Bildverarbeitung entweder während oder nach der Rohbildaufnahme läuft.


Application of Patterned Illumination Using a DMD for Optogenetic Control of Signaling

November 2017

Digital micromirror devices (DMDs) are powerful tools for photostimulation applications, including photoconversion and optogenetic manipulation, owing to their robust ability to produce novel illumination patterns with high spatiotemporal resolution. In this Application Note we showcase recent work describing how DMD technology integrated into a Nikon system can be applied toward light-gated optogenetic control of intracellular signaling.


Hardware Triggering: Maximizing Speed and Efficiency for Live Cell Imaging

Dezember 2017

Moderne Live Cell Imaging Experimente erfordern immer weiter erhöhte Geschwindigkeiten und steigenden Datendurchsatz. Nikon Instruments verfügt über robuste Tools für die Hardware-Triggerung seiner Mikroskopkomponenten durch direkte Signalverbindungen zwischen der Hardware. Dies schließt Verzögerungen aus, verhindert die Notwendigkeit für Synchronisationshilfen und führt im Endeffekt zur notwendigen Minimierung der Lichtexposition der Proben. Der Anwendungsbericht erklärt, wie Nikon's NIS-Elements Workflow für die Hardwaretriggerung funktioniert, und erläutert im Detail seine Vorteile für allgemeine Time-Lapse Bildaufnahmeroutinen.


Robotic Microscopy with the Nikon Ti2 for High-Content Analysis Applications

Dezember 2016

Robotic Microscopy—a combination of high-content screening methods—enables multivariate experimental approaches with large cell populations and member-level sensitivity. Here we explore how the new Nikon Ti2 line of inverted research microscopes is uniquely suited to Robotic Microscopy applications, focusing on work utilizing induced pluripotent stem cells (iPSCs) as disease models in drug screening.